fairlogin bietet mehrere Varianten der Identifikation bei der Registrierung:

  • mit E-Mail und Passwort
  • Bürgerkarte / Handysignatur Österreich
  • Google Account
  • Twitter Account
  • github Account (grösstes Open Source Entwicklerportal)
  • Facebook Account (in Vorbereitung)

Wer einen sozialen Provider wählt ist üblicherweise damit konfrontiert, dass dieser dann weiss, welche Dienste man benützt. Wenn ich mich also bei einem Forum für Fahrradreparatur mit meinem Google Account anmelde, wird Google in meiner Suche vieleicht mehr Beiträge zu Fahrrädern anzeigen.

Genau hier kann fairlogin eine Zwischen - Schicht anbieten, die facebook zwar wissen lässt, dass man einen Service nutzt, mit dem man sich per fairlogin anmelden kann, aber nicht welchen. fairlogin agiert dann quasi wie ein TOR Server, jedoch in Bezug auf Identität statt auf Content.

Wir freuen uns daher ab sofort über Anfragen, auch Webdienste mit fairlogin anzubinden, die nicht von fairkom gehostet werden. Technische Voraussetzung ist, dass die eingesetzte Cloud Software SAML oder OpenID Connect unterstützt.

 

Tags
Gespeichert von rasos am Sa., 10.03.2018 - 09:47