fairlogin tritt an um im Nachhaltigkeitsumfeld als bevorzugter Identity Provider zu dienen.  Sowohl als Technologie als auch als Dienst.  Man soll nicht mehr darauf angewiesen sein, die eigene Identität bei den großen Identity Providern Facebook, Google, Twitter bzw. Apple und Microsoft seine Passwörter speichern zu müssen um bequem ein Passwort und einen Zugang bei unterschiedlichen Nachhaltigkeitsinitiativen zu verwenden.  Dazu haben wir schon mit einigen Kontakt aufgenommen um wir sind bemüht ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.  Da geht es um sensible Fragen wie: Wer steht dahinter? Werdet ihr die Daten eh nie verkaufen? Das müssen wir noch klarer herausarbeiten und sichtbar machen. Mit den Erfahrungen die wir dort sammlen, wollen wir weitere Initiativen ansprechen und diese mit in das Netzwerk einbinden und es organisch wachsen lassen. Am 18.11.2017 haben wir fairlogin beim Change-IT Camp in Wien präsentiert.

fairlogin soll so dokumentiert werden, dass andere Organisationen auch einen eigenen Identity Provider aufbauen könnten - und wir dann miteinander federieren, das heisst Logins gegenseitig gewähren. Dazu ist ein Workshop in Planung ber der TIIME 5-6 Feb. 2018 in Wien.

Jetzt feiern wir mal den Projektmeilenstein, dass fairlogin soweit funktioniert und federiert. Hier kannst du dir einen Account holen und diesen zum Beispiel auf fairchat oder für die owncloud nutzen. Ein detaillierter Zwischenbericht findet sich hier als PDF zum Download.

Und wir haben noch was zu feiern: Wir gratulieren Johannes Büchele zu seiner bestanden Bachelor - Abschlussprüfung. Er hat in sich in seiner Abschlussarbeit mit Authentifizierungssystemen auseinandergesetzt und mit fairlogin eine praktische Implementierung realisiert. Nun wird er den Ausbau des Dashboards vorantreiben, das bald unter app.fairkom.net zu sehen sein wird. Dann wird es etwas übersichtlicher werden mit der Auswahl der fairkom Cloud Dienste und der Verwaltung von Gruppen.

Tags
Gespeichert von rasos am Do., 16.11.2017 - 16:52